Moonlight Paradise

Anfänge

Bereits im Jahr 1991 wurde meine Aufmerksamkeit, auf den zur damaligen Zeit noch sehr selten „Amerikanisch-Canadischen-Weißen-Schäferhund“ gelenkt.

Da ich „nie züchten wollte“ beschloss ich, es soll ein Rüde sein.

Im Februar 1992 zog mein Welpe “Condor von der Hohensyburg“  

im Alter von 9 Wochen bei uns ein.

                    – Foto Condor-

In der nachfolgenden Zeit stellte ich meinen Condor auf vielen Hundeausstellungen aus. Die Erfolge auf diesen waren durchweg hervorragend, ebenso besuchte ich mit meinem „Weißen Fellbündel“ die Hundeschule und begann Condor entsprechende auszubilden.

Mein Intresse an dieser besonderen Hunderasse wuchs immer mehr.

1993 verbrachten wir, mein Mann, ich und unser„Condor“

anlässlich einer Hundeausstellung des WSÖ der “Alpen-Trophäe“ in Österreich unseren Urlaub.

So kam es, das wir verschiedene Züchter und Gleichgesinnte, mit ihren

“Weißen Schäferhunden“ kennenlernten.

1993 begann ich meine Ausbildung zur Zuchtwartin und legte danach eine entsprechende schriftliche, mündliche und praktische Prüfung im

EUROPÄISCHEN DACHVERBAND FÜR WEISSE SCHÄFERHUNDE“ ab.

Seit dieser Zeit bin ich durchweg als ZUCHTWARTIN tätig und konnte hier Erfahrung umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen sammeln.

Ebenfalls 1993 gründete ich die Landesgruppe Münsterland,

Der Entschluss reifte, Condor sollte eine Spielgefährtin bekommen.

Es dauerte noch einmal ein weiteres Jahr, bis die entsprechende

Verpaarung zwischen dem bekannten Rüden

Wayn Condor von Ronanke“ 

                                                                     - Foto Wayn Condor-

SchH3, IPO 3     und

Bibi of the White Stars“ genannt Ambra

                                                                         - Foto-

stattfand, und unsere

Fatima vom Schmollerhof“                             -Foto Celiene-

genannt „Celiene“ am.     1994 boren wurde.

In der Welpenprägezeit beim Züchter, also ab der 4 -8 Lebenswoche, wohnten mein Rüde und ich in einem Hotel, ganz in der Nähe der Zuchtstätte „vom Schmollerhof“.

Der Züchter Johannes Schmoller,  war froh, dass ich die wichtige Sozialisierung-

und Prägung der Welpen durchführte, denn er  züchtete

„AC weiße Schäferhunde, Araber-Pferde und Strauße“.

                                                                                         Foto Welpen -

Mit der 8 Lebenswoche, nach erfolgte Impfung und Tätowierung  von Celiene,

traten wir die  Heimreise in das ca. 800 Kilometer entfernte Deutschland an.

Celiene lebte sich schnell hier zuhause ein, denn sie kannte uns ja schon aus ihrer „alten Heimat“.

                                           -Foto Celieine-

Ich führte „Fatima vom Schmollerhof“ im Hundesport sehr erfolgreich.

Celiene konnte im Laufe ihres Lebens diverse Erfolge verzeichnen

(SchH3, IPO3, FH1, AD)

Ausserdem würde sie, aufgrund ihrer eigenen Erfolge und deren Nachkommen

mit dem besonderen Prädikat „VORZÜGLICH AUSLESE“ ausgezeichnet .

Condor von der Hohensyburg (17.12.1991 – 09.06.2004)

Im Jahr 1995 absolvierte ich meine „Züchterprüfung im BVWS“,

die Zuchtstätten-Überprüfung wurde vom damaligen Bundeszuchtwart an meinem Wohnort abgenommen.

Zeitgleich beantragte ich meinen Zuchtstätten-Namen

Of Moonlight “, denn unsere Weissen „leuchten“ im Mondlicht.

“Celiene“ absolvierte die gesundheitlichen Überprüfung, (HD-frei), wurde auf Ausstellungen hervorragend prämiert, und somit waren alle Voraussetzungen erfüllt, um meine Celiene zur Zuchttauglichkeitsüberprüfung zu führen, welche sie bestand.

„Fatima vom Schmollerhof“  mit den

dem Langstockhaar Rüden  „Fargo vom Landeckeramt verpaaren zu können.

Foto Fargo-   (SchH3, IPO 3, FH2, AD)

Celiene bekam am 07.Februar.1996 ihren ersten Wurf, in meiner Zuchtstätte

„of Moonlight“

Es war für mich ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk, als Celiene 4 Rüden und 4 Hündinnen zur Welt brachte.

“Asira-Lady of Moonlight“  blieb natürlich bei mir. Wir hatten ein ganz besonderes Verhältnis zu einander. Sie war mein „SEELENHUND“, immer an meiner Seite.

„Sira“ so rief ich meinen Schatz, führte ich im Hundesport zur

SchH3, IPO3,FH1, Ad

—————-————-

Im Zuge der Anerkennung des Weissen Schweizer Schäferhundes durch die FCI und durch die Zucht über den VDH änderte sich, meine im BVWS im Jahr 1995 geschützte

Zuchtstätte „of Moonlight“,

im Jahr 2002 in  „of Moonlight Paradise“

Da ich meine Zuchtstätte international schützte, und es bereits einen anderen Zwinger mit dem Namen „of Moonlight“ gab, erweiterte ich Namen um das „Paradise“

unter dem ich heute im RWS e. V. züchte.

———————————-

Meine Welpen kommen im Wohnzimmer, in einer Wurfbox zur Welt.

In den ersten drei Wochen schlafe ich direkt neben Ihnen.

Mit drei Wochen erobern die Kleinen langsam die Welt.

Jeden Tag erweitern die Welpen immer mehr Ihren Aktionsradius.

Dies ist der Zeitpunk, das die kleine Familie in Ihr eigenes Welpenzimmer Umzieht, welches sich in meindem Haus befindet.Das Welpenzimmer verfügt über einen direkten Zugang zum Welpenauslauf. Im Garten stehen den Welpen ca. 750m² zum Toben zur Verfügung.

Ab der vierten Lebenswoche gehe in Begleitung der Mutter mit 2 Welpen in den zu meiner Wohnung angrenzenden Wald.

Es ist ein Privatgrundstüc, im Naturschutzgebie, somit begegnen uns keine anderen Hunde oder Leute.

Die Kleinen freuen sich sehr auf die täglichen Ausflüge, denn esl gibt so viel zu entdecke.

Die Züchterin

welche ich zunächst im BVWS und seit 2002 im RWS e. V. als 1. Vorsitzende leite.

Meine langjährige Tätigkeit als Hundeführerin und SV-Ausbildungswartin kommt mir auch heute bei der Welpenaufzucht zugute.

So stehe ich meinen Welpenkäufern auch nach dem Kauf selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite.  

Für meine Welpen werden anlässlich unser LG-Treffen auch später Erziehungs- und Welpenbetreuungskurse angeboren. Auch Kurse und Vorträge über die Ausbildung, sowie über die Rasse des Weissen Schweizer Schäferhundes gehören noch heute zu meinen Aufgaben.

Besonders stolz machen mich die Erfolge, die ich, sowie meine eigenen Hunde und auch die aus meiner Zuchtstätte stammenden,  im Laufe der Jahre sammelte.

In den folgenden Jahren 1999, 2000 und 2001 wurde ich, anhand von verschiedener Bewertungspunkten im BVWS mit dem Prädikat

“erfolgreichste Züchterin des Jahres“         ausgezeichnet.

Ebenfalls im BVWS ließ ich eine freiwillige Zuchtstättenüberprüfung durchführen, in der auch die verschiedenen HD-Ergebnisse meiner eigenen Hunde sowie die von mir gezüchteten Hunde einflossen. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde mir im BVWS das Prädikat verliehen „besonders empfohlene Zuchtstätte”. Die Leistungen meiner Hunde und meiner Nachzucht bestätigen mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Gerne stehe ich Ihnen für Rückfragen persönlich zur Verfügung. Rufen Sie mich an und besuchen sie mich und mein Rudel, welches bei mir in der 6 Generationen,

auf Ihren Besuch freut.

Ihre Carmen Rotte

              Fotoalbum